Im Hatha Yoga wird das Gleichgewicht zwischen Körper und Geist vor allem durch körperliche Übungen (Asanas), Atemübungen (Pranayama) und Meditation (Dhyana) angestrebt.

Damit grenzt er sich von rein spirituell orientierten Yogawegen ab. Wenn wir heute in der westlichen Welt über Yoga sprechen, meinen wir damit fast immer Hatha Yoga.

Hatha Yoga ist also kein Yogastil per se sondern ein Oberbegriff für ein körperbezogenes Yoga.

Hatha Yoga Klassen können sehr ruhig oder auch sehr anstrengend sein. Ein wesentliches Prinzip ist der Wechsel von Anspannung und Entspannung. In den meisten als „Hatha Yoga“ titulieren Einheiten findest du eher statische als dynamische Positionen. Atemübungen und zumindest kurze Meditationssequenzen werden fast immer integriert.